Teaser

Mit großen Hoffnungen nach Walldorf

Mittwoch, 01. Mai 2019 - 10:03 Uhr

Lisa wollte am Osterwochenende erstmals ihr neues Chassis (wieder Mach 1, aktuelle CIK-Homologation) mit neu aufgebautem Motor einsetzen. Als „Back-up“ hatte ich noch einen zweiten (schwächeren) Motor kurzfristig gekauft.

Karfreitag standen dann freie Trainings an. Diese nutzte Lisa, um den Motor einzufahren. Die Drehzahl wurde hierbei regelmäßig erhöht und um 17:30 h sagten wir uns „genug für heute“.

Danach wurde das Kart noch ein wenig gepflegt und dann zur technischen Abnahme marschiert.

Der Karsamstag startete mit einem freien Training, dann sollten Zeittraining und die ersten Rennen folgen. Aber nach geschätzten 5-6 Runden kam Lisa mit einem qualmenden und eine Ölspur hinter sich herziehenden Kart herein. Ein Simmerring hatte sich wohl verabschiedet und Schrauben des Motorgehäuses gelöst. Damit war klar, den Motor werden wir wieder auseinander nehmen lassen und alles kontrollieren.

Jetzt zog unser Back-up. Durch die Montage des neuen Motors konnte Lisa am Qualifying leider nicht teilnehmen. Damit stand das schöne Kart auf dem letzten Startplatz. Wer Walldorf kennt, weiß, dass überholen hier nicht so einfach ist, weil die Strecke schmal und sehr kurvenreich ist. Dennoch ging es trotz fehlender Motorleistung ein paar Plätze nach vorne, bevor Lisa erneut hereinkam. Grund jetzt: die Kupplung war gewandert. Also wurde die Kupplung neu fixiert und mit Loctite gesichert.

Für Rennen 2 also wieder von hinten starten. Leider ließ sich der Starter so viel Zeit, dass die Kupplung jetzt im Vorstart bereits Gerüche von sich gab. Jedenfalls besorgte die Kupplung den Ausfall Nummer 2. Das Lager in der Kupplung hatte den Geist aufgegeben.

Für den Sonntag wurde die Kupplung dann mit einem neuen Lager unter Mithilfe der Klassenkonkurrenten (vielen Dank an Dennis und Bernd) versehen. Auf dem Kartwagen funktionierte dann wieder alles einwandfrei.

Das Freie Training am Sonntagmorgen lief sehr gut. Im Vorstart zum Zeitraining wurde das Kart dann gestartet und unmittelbar darauf sollte es losgehen. Leider starb der Motor beim Anfahren ab. Mindestens zehnmal wurde das Kart gestartet und sprang auch immer einwandfrei an. Sobald Lisa aber Gas geben wollte, starb der Motor ab.

Wir packten dann nur noch frustriert zusammen.

Jürgen

 

 


Wetterbedingtes „Aus“

Mittwoch, 01. Mai 2019 - 09:41 Uhr

Beim zweiten Rennen zur VLN, dem 44. DMV 4-Stunden-Rennen, startete auch unser Clubmitglied Marco Zabel auf dem BMW 325 von Manheller Racing in der Klasse V4. Die Fahrzeuge wurden auf die Reise geschickt, obwohl der Wetterbericht heftige Schneefälle vorausgesagt hatte. Nach ca. 1,5 Runden musste dann die Veranstaltung mit roter Flagge abgebrochen werden, weil es einfach zu gefährlich wurde. Nach einer längeren Wartezeit bekamen die Teams dann die Meldung: „Endgültiger Abbruch“. Damit war klar, dass außer Spesen nichts gewesen war.

 Jürgen

 


Erfolgreiche Premiere

Mittwoch, 01. Mai 2019 - 09:39 Uhr

Bei der Rallye Westerwald nahm Helmut Spangenberg erstmals auf dem heißen Sitz eines Rallyeautos Platz. Dieser war in dem Youngtimer-Golf 1 der Gruppe 2 von Udo Schütt (MSC Höfen) verbaut. Mit alten Aufschrieben von mir, die bei den Besichtigungsrunden modifiziert wurden, gab es schon einmal eine solide Basis. Der Golf von Udo ist so ziemlich das Optimum, was mit einem so alten Auto möglich ist sowohl vom Motor her als auch von Fahrwerk und Reifen.

Nach den sechs Wertungsprüfungen (zwei identische Schleifen mit je drei WP) stand dann der Klassensieg in der Klasse Youngtimer der Gr. 2 bis 1600 ccm, ein zweiter Platz bei den Youngtimern insgesamt und ein 12. Platz im Gesamtklassement in den Ergebnislisten. Den Sieg bei den Youngtimern schnappte sich Darius Drenzsla mit seinem bärenstarken Escort II (war auch schon Gesamtsieger bei der RKA) mit knappem Vorsprung.

Ein toller Erfolg, meinen herzlichsten Glückwunsch!

Jürgen

 


MCR Kartslalom - Die Termine wurden festgelegt

Freitag, 22. März 2019 - 22:41 Uhr

Liebe Mitglieder,

in diesem Jahr sind wir einen etwas anderen Weg gegangen und haben die Termine für unsere MCR Kartslalom läufe bereits fixiert.

Es wird, bei ausreichender Teilnehmerzahl, sechs Termine mit je zwei Läufen geben.

Das heißt es können bei der Teilnahme an einem Termin bereits zwei Ergebnisse in die Grenzlandtrophy eingebracht werden. Das ist übrigens auch für die SportfahrerInnen unter euch interessant, da das achte Ergebnis immer nur aus einer vereinsinternen Veranstaltung kommen kann.

Also meldet euch an.

Termine findet ihr im Kalender und unter "Termine" zum Download.


Neues Slalomkart

Freitag, 08. Februar 2019 - 22:28 Uhr

Nachdem die Technik einige Male beim doch schon recht alten Slalomkart versagt hatte und jetzt auch noch der Motor in die ewigen Jagdgründe einging, haben wir uns entschlossen ein neues Slalomkart zu bestellen. 

Wir werden ein neues Mach1-Kart mit einem Honda GX 270 Motor erhalten. Der Sitz sowie die Pedale werden verstellbar sein. Damit sollte jeder seine Sitzpostition finden, um richtig angasen zu können.


2018 – ein schwieriges Jahr für unseren Clubsport

Freitag, 08. Februar 2019 - 22:27 Uhr

Eigentlich sollte es ein Jahr werden in dem wieder einmal viele mcr´ler in die Meisterschaftstabelle der Grenzlandtrophy rutschen. Jetzt am Ende des Jahres müssen wir konstatieren „das war wohl nichts“. Obwohl wir neue Möglichkeiten zu punkten geschaffen haben, sieht die Tabelle äußerst leer aus. Wenn wir die O-fahrt (sportlicher Teil) und unser neu geschaffenes Indoorzeitfahren nicht gehabt hätten, wären noch weniger mcr´ler in die Jahreswertung gekommen.

Woran hat es gelegen?

Bitburg = Totalausfall: Durch die Umbaumaßnahmen und Eigentumsverschiebungen steht uns Bitburg leider nicht mehr zur Verfügung. Damit haben wir derzeit kein Gelände für einen Autoslalom. Da hier stets viele Ergebnisse eingefahren wurden, blieben deshalb schon einmal große Lücken in  der Tabelle.

Kartslalom: Leider fielen einige Kartslalomtermine einfach aus, teilweise leicht fertig. Jetzt zum Ende der Saison musste der letzte Termin kurzfristig abgesagt werden, weil der Motor sein Leben aushauchte.

Auswärtsveranstaltungen: Hier wurde aus den unterschiedlichsten Gründen wenig gefahren. Thomas fuhr nur wenige Bergrennen, die Rallyefraktion fuhr auch annähernd nichts. Nur Lisa, die aber diverse Motorschäden zu verzeichnen hatte, und Diddi, der wenigstens ein paar O-Fahrten absolvierte, waren unsere Lichtblicke.

Wird 2019 besser?

Ich hoffe und glaube daran. Wir werden sicherlich recht zeitig das nächste Indoorkartzeitfahren ansetzen zu dem dann vielleicht noch ein paar Mitglieder mehr erscheinen. Mir geht es zum Zeitpunkt des Erstellens des Berichtes (einen Tag nach Eupen) erstaunlich gut. Nach 18 Minuten im Kart hatte ich Schlimmers befürchtet.

Zum Thema Kartslalom haben wir uns vorstandsintern auch schon Gedanken gemacht, ich hoffe bald genaueres mitteilen zu können.

Unser Diddi hofft auch ein Gelände für den Autoslalom (ganz in der Nähe) gefunden zu haben. Auch hierzu könne wir vielleicht demnächst mehr sagen.

Seite   1   |   2   |   3   |   4   |   5   |   6   |   7