Teaser

Superwetter beim Autoslalom am Nürburgring

Samstag, 16. November 2019 - 11:52 Uhr

Nürburg. Nach zwei Jahren Autoslalomabstinenz mangels Gelände fand wieder ein Autoslalom statt. Zuvor gab es einiges an Arbeit. Das Gelände machte Kalle mit der Nürburgring 1927 GmbH klar. Über einen Termin diskutierten wir vorstandsintern und einigten uns auf den Sonntag nach der RKA. Damit war klar, dass alles recht kurzfristig geschehen musste, da wir im November in der Region des Ringes immer mit Sch…wetter rechnen mussten.

Am Dienstag vor der Veranstaltung widmeten sich Norman und Joe dem BMW, der nach der langen Standzeit ein paar Probleme aufgab. So musste beispielsweise ein Benzinschlauch an einer schwer zugänglichen Stelle ausgetauscht werden.

Nachdem wir den schmutzigen (stark eingestaubten) BMW verladen hatten, übernahm Sebastian D. den Autotrailer. Sebastian konnte bei der RKA nicht helfen, übernahm aber den Transport des Sportgerätes. Mittwochs wurde für die RKA und den Autoslalom geladen, so dass in diesem Jahr noch ein weiterer Materialanhänger mitgeführt werden musste. Am Mittwoch wurde auch von mir sehr kurzfristig die Versicherung für die Veranstaltung abgeschlossen.

Am Sonntagmorgen reiste ich sehr früh an und baute schon einmal den Parcours im spiegelglatten Fahrerlager des Nürburgringes auf. Gegen 09.45 h traf der Großteil der Teilnehmer ein, die dann unter Leitung von Joe die Zelte und das Catering aufbauten. Gegen 10.15 h konnten dann mit dem BMW die ersten Runden gedreht werden. Vom mcr selbst wollten 15 Personen ins Lenkrad greifen. Außerdem hatten wir 4 Gäste vom MSC Heiligenhaus dabei, die den ersten Lauf mitfuhren.

Bei klarem, kaltem Winterwetter hatte sich das Eis in Nässe verwandelt. Die Teilnehmer konnten die Startreihenfolge selbst festlegen. Ich drehte so die ersten Trainingsrunden mit einer Fahrzeit von 2:32,37 und 5 geworfenen Pylonen. Die langsamste Zeit war ein 5.16,19. Fehler wurden reichlich gemacht. Lediglich drei Personen blieben fehlerfrei wobei die Bestzeit eine 2:19,26 war.

Zum 1. Wertungslauf ging es dann schon deutlich besser. Ich legte eine fehlerfreie 2:14,41 vor, die aber schon recht schnell von Pascal (2:11,95, späterer 2.) und Sebastian Deck (2:10,11; späterer Sieger) geknackt wurde. Andre und Jürgen E. verloren ein wenig die Kontrolle und handelten sich einige Torfehler ein. Schnellste Dame wurde Lisa (Gesamt 5.). Überraschend schnell war auch unser Diddi mit 2:15,39 als 4.

Zum 2. Wertungslauf wurde in umgekehrter Reihenfolge der Platzierungen gestartet. Mittlerweile war es 13.30 h und es starteten nur die mcr´ler. Jürgen E. griff als erster ins Lenkrad und erzielte eine Gesamtfahrzeit von 3:06.69. Andre fuhr danach eine fehlerfreie Zeit von 2:06,68, die bis zum neunten Starter, Johannes Stollenwerk, die Topzeit bleiben sollte. Mit 2.01,61 + 3 setzte sich der Neu-Aachener an die Spitze. Direkt danach griff Marco ins Lenkrad und verbesserte die Bestmarke auf 2:02,45. Die Plätze an der Spitze blieben identisch (Pascal auf 2 mit 2:02,01 und Sebastian auf 1 mit 1:58,51).

Die Damenwertung ging wieder an Lisa vor Yvonne und Jule. Bei den Senioren holte ich Sieg 2 vor Diddi und Joe.

Im 3. Wertungslauf konnte Jürgen E. die rote Laterne an Kalle weiterreichen, der in diesem Lauf die Orientierung verloren hatte. Sascha Korte, der als 4. ins Rennen ging, zeigte mit einer Fahrzeit von 2:01,08, dass er bei künftigen Veranstaltungen auch zu beachten ist und belegte am Schluss Rang 3. An der Spitze blieb es unverändert. Pascal schrammte an der 2 Minutengrenze mit 2:00,24, die Sebastian wieder deutlich unterschritt mit 1:58,21.

Ich wollte schauen was so drin ist, hatte einen Verbremser und leistete mir obendrein 2 Pylone. Damit gab es mit Diddi einen neuen Sieger der Seniorenwertung vor Joe.

Den 4. Wertungslauf eröffnete Kalle, der mit einer fehlerfreien 2:33,30 die rote Laterne wieder abgab. Jule fuhr zwar langsamer als Yvonne, die aber ein Tor zweimal mit Nichtbeachtung strafte und so eine Gesamtzeit von 2:43,54 angeschrieben bekam. Ich nahm wieder vor eine sichere Runde zu drehen und fuhr so zum 3. Seniorensieg des Tages vor Diddi und Joe. Johannes hatte sich inzwischen wieder auf den BMW eingeschossen und knackte die 2 Minuten (1:59,47). Damit wurde er auch Zweiter. Marco belegte Rang 3 mit 2:01,57. Sascha verlor die Orientierung, irrte ein wenig über den Platz und gab dann entnervt auf. Pascal hatte natürlich den Ehrgeiz wieder auf Rang 2 zu fahren, scheiterte aber an der Zeit (2:01,16) und handelte sich drei Strafsekunden ein, die ihn auf Rang 5 hinter Andre zurückwarfen. Sebastian zeigte dann noch einmal allen Anwesenden wo Bartel den Most holt mit einer sehr beeindruckenden Fahrt. Die Uhr blieb bei 1:57,02 stehen.

Klarer Sieger war somit Sebastian Deck mit 4 Siegen, bei den Damen Lisa Seidel mit 4 Siegen und den Senioren Jürgen Seidel mit 3 Siegen. Aber auch alle anderen haben einen tollen Tag erlebt. Gegen 16:30 h waren wir durch. Genau zum richtigen Zeitpunkt, weil unmittelbar danach die Feuchtigkeit in Form von Nebel zurückkehrte.

Bedanken möchte ich mich auch bei Rita, die die Zeitnahme übernommen hatte und bei der Fangruppe Deck (Papa und Onkel), die sich als Streckenposten zur Verfügung stellten.

/Jürgen


Zurück zur Übersicht